Shabbyshabby Apartments

Ideenwettbewerb
2015
Auslober: raumlaborberlin und Münchner Kammerspiele

in Zusammenarbeit mit Andreas Kretzer

IDEE

Unser Shabbyshabby-Apartment für München nimmt Bezug auf das international bekannteste städtische Schlafmöbel: die Parkbank. Um einfach und kostengünstig neue Schlafplätze in der Stadt anzubieten und zugleich auf den eklatanten Mangel an bezahlbaren Wohnraum hinzuweisen, schlagen wir zwei ondulierte Bänder aus zahlreichen Stadtmöbeln vor. Hierfür stellt die Stadt München für ihre Übernachtungsgäste ihre beiden Wohnzimmer, die Isar und den Englischen Garten, zur Verfügung. Eine Aufstellung von wenigen Modulen an den Standorten der Shabbyshabby-Achse ist zwar denkbar, wir glauben jedoch, dass die Übersummenwirkung einer linearen Kontiguration im Park und am Isarufer mehr Aufmerksamkeit erregen wird.

Die Knabbank kann tagsüber und in den Abendstunden zum Tête-à-Tête als Sitzmöbel mit zwei Seiten benutzt werden (1). Das Klappen der Sitzfläche um 225° erzeugt ein Schutzdach für den regengeschützten Schlafplatz (2). Durch komplettes Umklappen der zweiten Schale schließt sich ein Container, in dem während Ausflügen Schlafsack und Waschutensilien sicher aufbewahrt werden können (3).

In Form einer künstlerischen Installation wird ein Minimalzimmer als öffentliche Geste der Gastfreundschaft in den städtischen Grünanlagen eingerichtet.